IKARUS – Auszeichnung für herausragende Theaterinszenierungen für Kinder und Jugendliche

Applaus für die Kinder- und Jugendtheater in Berlin!

Der IKARUS | Foto: Kay Herschelmann 
Der IKARUS | Foto: Kay Herschelmann

Ikarus hatte Mut und ein hochgestecktes Ziel vor Augen und konnte so als Bild für die geistige Flugfähigkeit des Menschen in die Sagenwelt eingehen. Mit dem IKARUS-Preis setzt der JugendKulturService seit 2002 einmal jährlich ein Licht-Zeichen in die breite und qualitativ hochstehende Theaterlandschaft für ein junges Publikum in Berlin. Der IKARUS ehrt Inszenierungen, die für Kinder und Jugendliche den Theaterbesuch zu einem besonderen Erlebnis werden lassen. Nicht für reine Unterhaltung und die Verfolgung eines Mainstream steht der IKARUS, sondern für den Mut, etwas künstlerisch zu riskieren und sich an Außergewöhnliches heran zu wagen.

Der JugendKulturService möchte mit dem IKARUS das öffentliche Interesse auf diese besonderen Theaterereignisse lenken und dem Publikum Hilfe und Orientierung bei der Wahl des Theaterbesuchs anbieten.

Die Entscheidung, welche Inszenierungen nominiert werden und welche den IKARUS erhält, wird von einer unabhängigen Jury getroffen.

Der IKARUS-Jury 2017 gehörten an:

  •     Katrin Behrens, Managerin von Theaterprojekten für und mit Kindern und Jugendlichen (mitte)
  •     Gerhard Drexel, Publizist (dritter v.l.)
  •     Gaby Hilsberg, Kulturmanagerin, Theaterpädagogin (zweite v.r.)
  •     Vera Schindler, Studierende der Universität der Künste Berlin
  •     Olga Sawitzki, Regisseurin, Bildungsarbeit mit Jugendlichen (zweite v.l.)
  •     Doris Weber-Seifert, Geschäftsführerin JugendKulturService gGmbH (erste v.l.)

Für die Preisvergabe 2017 erweiterte sich die Jury um

  •     Friedhelm Teicke, Leiter Bühnenressort zitty und Tip (dritter v.r.)
  •     Armin Stapel, Joachim und Anita Stapel Stiftung (erster v.r.)
IKARUS-Jury 2017 | Foto: Kay Herschelmann 
IKARUS-Jury 2017 | Foto: Kay Herschelmann

IKARUS-Schirmherr Axel Prahl: "Als Vater von vier Kindern bin ich überzeugt, dass kreative Entwicklungsimpulse und Fantasieanreize junge Menschen fördern, wenn diese in frühen Jahren Theater erleben können. Spiel ist das wesentliche Element von Kindern und Theater ist Spiel. Kinder sollten deshalb schon so früh wie möglich die wunderbare Welt des Theaters kennenlernen und Theater sollte sie in allen Lebensphasen begleiten.

IKARUS-Schirmherr Axel Prahl | Foto: Kay Herschelmann 
IKARUS-Schirmherr Axel Prahl | Foto: Kay Herschelmann

Als Schauspieler, der auch vom GRIPS Theater geprägt wurde, kenne ich die besondere Atmosphäre und die Herausforderung, die man spürt, wenn man vor jungem Publikum spielt. Das Theater für Kinder und Jugendliche greift die Themen auf, die sein junges Publikum bewegen, bietet die Möglichkeit, sich wiederzufinden, damit auseinanderzusetzen, Zukunftsvisionen zu entwerfen und sich seine eigene Meinung zu bilden.
Als Künstler setze ich mich daher gerne dafür ein, dass die Medien das Besondere und die künstlerische Qualität des Theaters für Kinder und Jugendliche anerkennen und mit einer regelmäßigen Berichterstattung darüber würdigen.

Als Schirmherr für den IKARUS möchte ich allen danken, die das Theater für Kinder und Jugendliche und den IKARUS durch Spenden und anderweitige Unterstützung fördern."

Die Pressetexte sowie Bildmaterial zur den IKARUS-Festwochen und den Preisverleihungen finden Sie in unserem Pressebereich

Newsletter

Kontakt

030 23 55 62 0
030 23 55 62 20
info@jugendkulturservice.de